Diclofenac ohne Rezept kaufen – Diclofenac 50 / 75 mg rezeptfrei bestellen

Es ist möglich, Diclofenac legal ohne Rezept online zu kaufen.

Wir stellen hier seriöse und sichere Versandapotheken vor, in denen Sie Diclofenac per Online-Rezeptausstellung bestellen können.

Die rezeptfreie Bestellung von Diclofenac funktioniert so, dass ein kleiner Fragebogen ausgefüllt wird, auf dessen Grundlage ein Online-Rezept erstellt wird. Die rechtliche Grundlage des Vorgangs wird von der europäischen Richtlinie zur Mobilität des Patienten gelegt.

Diclofenac Tabletten rezeptfrei online bestellen

In diesen Versandapotheken können Sie Diclofenac per Online Rezept bestellen:

Diclofenac ohne Rezept kaufen

  • Es besteht die legale Möglichkeit, Diclofenac ohne Rezept online zu kaufen.
  • Dank der EU-Richtlinie zur Mobilität des Patienten können Patienten rezeptpflichtige Medikamente wie Diclofenac per Ferndiagnose im EU-Ausland kaufen.
  • Für das Online-Rezept ist ein Online-Fragebogen auszufüllen.

Preise

Diclofenac Preis: ab 37,90 €

Wirkung

Diclofenac wird verwendet, um Schmerzen und Schwellungen (Entzündungen) von verschiedenen leichten bis mittelschweren schmerzhaften Bedingungen zu lindern. Es wird verwendet, um Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Zahnschmerzen, Menstruationskrämpfe, und Sportverletzungen zu behandeln. Es reduziert auch Schmerzen, Schwellungen und Gelenksteifigkeit, die durch Arthritis verursacht werden. Die Verringerung dieser Symptome hilft Ihnen, mehr von Ihren normalen täglichen Aktivitäten zu tun. Wenn Sie eine chronische Erkrankung wie Arthritis behandeln, fragen Sie Ihren Arzt über nicht-medikamentöse Behandlungen und / oder mit anderen Medikamenten zur Behandlung Ihrer Schmerzen. Siehe auch Abschnitt “Warnhinweise”.

Anwendung

Lesen Sie die Packungsbeilage, die Ihnen Ihr Apotheker gegeben hat, bevor Sie mit der Einnahme von Diclofenac beginnen und jedes Mal, wenn Sie eine Nachfüllpackung erhalten. Wenn Sie irgendwelche Fragen haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nehmen Sie dieses Medikament durch den Mund mit einem vollen Glas von Wasser (8 Unzen / 240 Milliliter), es sei denn, Ihr Arzt leitet Sie anders. Legen Sie sich für mindestens 10 Minuten nach der Einnahme dieses Medikaments nicht hin. Um Magenverstimmungen zu vermeiden, nehmen Sie dieses Medikament mit Nahrung, Milch oder einem Antazidum ein.

Es gibt verschiedene Marken und Formen dieses Medikaments zur Verfügung. Weil verschiedene Marken verschiedene Mengen des Medikaments liefern, wechseln Sie Marken von Diclofenac ohne die Erlaubnis Ihres Arztes und Richtungen nicht.

Dosierung

Die Dosierung basiert auf Ihrem medizinischen Zustand, Reaktion auf die Behandlung, und andere Medikamente, die Sie einnehmen können. Achten Sie darauf, Ihren Arzt und Apotheker über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtige Medikamente, nicht verschreibungspflichtige Medikamente, und pflanzliche Produkte) zu erzählen. Um das Risiko von Nebenwirkungen (wie Magenblutungen) zu minimieren, verwenden Sie dieses Medikament in der niedrigsten wirksamen Dosis für die kürzest mögliche Zeit. Erhöhen Sie Ihre Dosis nicht oder nehmen Sie es nicht öfter als vorgeschrieben. Bei chronischen Erkrankungen wie z.B. Arthritis nehmen Sie das Medikament so ein, wie Ihr Arzt es Ihnen verschrieben hat. Besprechen Sie die Risiken und den Nutzen mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Bei bestimmten Erkrankungen (z. B. Arthritis) kann es bei regelmäßiger Einnahme bis zu 2 Wochen dauern, bis der volle Nutzen dieses Arzneimittels eintritt.

Wenn Sie dieses Arzneimittel nach Bedarf einnehmen (nicht nach einem regelmäßigen Zeitplan), denken Sie daran, dass Schmerzmittel am besten wirken, wenn sie bei den ersten Anzeichen von Schmerzen eingenommen werden. Wenn Sie warten, bis sich der Schmerz verschlimmert hat, wirkt das Medikament möglicherweise nicht mehr so gut.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich Ihr Zustand verschlimmert.

Nebenwirkungen

Magenverstimmung, Übelkeit, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und Schwindelgefühl können auftreten. Wenn eine dieser Wirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Denken Sie daran, dass Ihr Arzt Ihnen dieses Medikament verschrieben hat, weil er oder sie der Meinung ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament verwenden, haben keine ernsten Nebenwirkungen.

Dieses Medikament kann Ihren Blutdruck erhöhen. Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck regelmäßig und informieren Sie Ihren Arzt, wenn die Ergebnisse hoch sind.

Teilen Sie Ihrem Arzt sofort mit, wenn eine dieser unwahrscheinlichen, aber ernsten Nebenwirkungen auftritt: Hörveränderungen (wie Klingeln in den Ohren), mentale/geistige Veränderungen, schwieriges/schmerzhaftes Schlucken, Symptome der Herzinsuffizienz (wie anschwellende Knöchel/Füße, ungewöhnliche Müdigkeit, ungewöhnliche/plötzliche Gewichtszunahme).

Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, wenn eine dieser seltenen, aber sehr ernsten Nebenwirkungen auftritt: Anzeichen von Nierenproblemen (z. B. Veränderung der Urinmenge), unerklärlicher steifer Nacken.

Dieses Medikament kann in seltenen Fällen eine schwere (möglicherweise tödliche) Lebererkrankung verursachen. Suchen Sie sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer Leberschädigung haben, einschließlich: dunkler Urin, anhaltende Übelkeit/Erbrechen/Appetitlosigkeit, Magen-/Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Augen oder der Haut.

Eine sehr ernste allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellungen (besonders im Gesicht/Zunge/Rachen), starker Schwindel, Atembeschwerden.

Dies ist keine vollständige Liste der möglichen Nebenwirkungen. Wenn Sie andere, oben nicht aufgeführte Wirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Vorsichtsmaßnahmen

Informieren Sie vor der Einnahme von Diclofenac Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch gegen Diclofenac, Aspirin oder andere NSAR (z. B. Ibuprofen, Naproxen, Celecoxib) sind, oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Bestandteile enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker für weitere Details.

Bevor Sie dieses Medikament verwenden, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre medizinische Vorgeschichte, insbesondere über: Asthma (einschließlich einer Vorgeschichte der Verschlechterung der Atmung nach der Einnahme von Aspirin oder anderen NSAIDs), Blutungen oder Gerinnungsprobleme, Wucherungen in der Nase (Nasenpolypen), Herzerkrankungen (wie früherer Herzinfarkt), Bluthochdruck, Lebererkrankungen, Magen-Darm-/Speiseröhren-Probleme (wie Blutungen, Geschwüre, wiederkehrendes Sodbrennen), Schlaganfall.

Nierenprobleme können manchmal mit der Verwendung von NSAID-Medikamenten, einschließlich Diclofenac, auftreten. Probleme sind wahrscheinlicher, wenn Sie dehydriert sind, eine Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankung haben, ein älterer Erwachsener sind, oder wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen (siehe auch Abschnitt Medikamenten-Interaktionen). Trinken Sie viel Flüssigkeit, wie von Ihrem Arzt verordnet, um eine Dehydrierung zu verhindern, und informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie eine Veränderung in der Urinmenge feststellen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtige Medikamente, nicht verschreibungspflichtige Medikamente und pflanzliche Produkte), bevor Sie operiert werden.

Dieses Medikament kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Alkohol oder Marihuana (Cannabis) können Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen oder machen Sie nichts, was Ihre Aufmerksamkeit erfordert, bis Sie es sicher tun können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Marihuana (Cannabis) nehmen.

Dieses Medikament kann Magenblutungen verursachen. Täglicher Alkohol- und Tabakkonsum, besonders in Kombination mit diesem Medikament, kann Ihr Risiko für Magenblutungen erhöhen. Schränken Sie Alkohol ein und hören Sie auf zu rauchen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker für weitere Informationen.

Dieses Medikament kann Sie empfindlicher gegenüber der Sonne machen. Begrenzen Sie Ihren Aufenthalt in der Sonne. Vermeiden Sie Sonnenstudios und Sonnenlampen. Verwenden Sie Sonnenschutzmittel und tragen Sie schützende Kleidung, wenn Sie sich im Freien aufhalten. Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie einen Sonnenbrand bekommen oder Hautblasen/Rötungen haben.

Ältere Erwachsene können ein größeres Risiko für Magen-/Darmblutungen, Nierenprobleme, Herzinfarkt und Schlaganfall haben, während sie dieses Medikament verwenden.

Vor der Verwendung dieses Medikaments sollten Frauen im gebärfähigen Alter mit ihrem Arzt/ihren Ärzten über die Vorteile und Risiken sprechen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden. Dieses Medikament kann ein ungeborenes Baby schädigen und Probleme mit der normalen Arbeit/Entbindung verursachen. Es wird nicht für die Anwendung in der Schwangerschaft ab 20 Wochen bis zur Entbindung empfohlen. Wenn Ihr Arzt entscheidet, dass Sie dieses Medikament zwischen 20 und 30 Wochen der Schwangerschaft verwenden müssen, sollten Sie die niedrigste wirksame Dosis für die kürzest mögliche Zeit verwenden. Sie sollten dieses Medikament nicht nach 30 Wochen der Schwangerschaft verwenden.

Dieses Medikament geht in die Muttermilch über. Obwohl es keine Berichte über Schäden für stillende Säuglinge gegeben hat, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie stillen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten können die Wirkung Ihrer Medikamente verändern oder Ihr Risiko für schwere Nebenwirkungen erhöhen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Wechselwirkungen von Medikamenten. Führen Sie eine Liste aller Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie diese mit Ihrem Arzt und Apotheker. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Medikamenten nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes.

Einige Produkte, die mit diesem Medikament interagieren können, sind: Aliskiren, ACE-Hemmer (wie Captopril, Lisinopril), Angiotensin-II-Rezeptorblocker (wie Losartan, Valsartan), Cidofovir, Lithium, Methotrexat, “Wasserpillen” (Diuretika wie Furosemid), Kortikosteroide (wie Prednison).

Dieses Medikament kann das Risiko von Blutungen erhöhen, wenn es zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen wird, die ebenfalls Blutungen verursachen können. Beispiele sind Thrombozytenaggregationshemmer wie Clopidogrel, “Blutverdünner” wie Dabigatran/Enoxaparin/Warfarin und andere.

Überprüfen Sie alle Etiketten von verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten sorgfältig, da viele Medikamente Schmerzmittel/Fiebersenker enthalten (Aspirin, NSAIDs wie Celecoxib, Ibuprofen oder Ketorolac). Diese Medikamente sind Diclofenac ähnlich und können Ihr Risiko für Nebenwirkungen erhöhen, wenn sie zusammen eingenommen werden. Wenn Ihr Arzt Ihnen jedoch die Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin zur Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall verordnet hat (in der Regel 81-162 Milligramm pro Tag), sollten Sie die Einnahme von Aspirin fortsetzen, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie anders an. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach weiteren Einzelheiten.

Überdosierung

Wenn jemand eine Überdosis genommen hat und ernsthafte Symptome wie Ohnmacht oder Atemprobleme hat, rufen Sie den Notruf. Andernfalls rufen Sie sofort ein Giftkontrollzentrum an. Symptome einer Überdosierung können sein: starke Magenschmerzen, Erbrechen, das wie Kaffeesatz aussieht, extreme Schläfrigkeit, langsame/flache Atmung, Krampfanfälle.

Hinweise

Teilen Sie dieses Medikament nicht mit anderen.

Labor- und/oder medizinische Tests (wie Blutdruck, komplettes Blutbild, Leber- und Nierenfunktionstests) können in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt für weitere Einzelheiten.

Eine nicht-medikamentöse Behandlung, die von Ihrem Arzt für Arthritis zugelassen ist (wie z. B. Gewichtsabnahme, falls erforderlich, Kräftigungs- und Konditionsübungen), kann helfen, Ihre Flexibilität, Ihren Bewegungsumfang und Ihre Gelenkfunktion zu verbessern. Konsultieren Sie Ihren Arzt für spezifische Anweisungen.

Bei vergessener Einnahme

Wenn Ihnen dieses Medikament in regelmäßigen Abständen verschrieben wird (nicht nur “nach Bedarf”) und Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie sie ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es in der Nähe der Zeit der nächsten Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis. Nehmen Sie die nächste Dosis zur regulären Zeit ein. Verdoppeln Sie nicht die Dosis, um aufzuholen.

Lagerung

Lagern Sie das Medikament bei Raumtemperatur, vor Licht und Feuchtigkeit geschützt. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente weg von Kindern und Haustieren.

Spülen Sie die Medikamente nicht die Toilette hinunter oder schütten Sie sie in einen Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu angewiesen, dies zu tun. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder ein örtliches Entsorgungsunternehmen.

Handelsnamen

Allvoran, Arthrex, Difen-Stulln, Flector, Jutafenac, Monoflam,Rewodina, Sandoz Schmerzgel, Solaraze, Voltaren

Diclofenac kaufen 30 Stück rezeptfrei